Home | english  | Impressum | KIT

Forschungsschwerpunkte

research image

Unsere anwendungs- und grundlagenbezogene Forschung verknüpft verschiedene Maßstäbe im breiten Feld der Reservoir-Geologie. Reservoire sind temporäre oder dauerhafte, natürlich oder durch den Menschen geschaffene Speicherräume im Untergrund, aus denen fossile Energieträger, Erdwärme/Geothermie, Wasser gefördert oder Energie, Schadstoffe zwischen- oder endgelagert werden.

Wir erfassen die geologische Anisotropie der geologischen Körper und beschreiben die Veränderungen von Gesteinseigenschaften durch strukturelle, sedimentäre, geomagnetische und andere geologische Prozesse. Unsere umfassende Erfahrung im Bereich der Magnetik dient der Erforschung fundamentaler geologischer Ereignisse und bohrlochgeophysikalischer Analysen und -Korrelationen. Damit tragen wir zu eine besseren Verständnis bei der Gewinnung und Nutzung von Georessourcen Untertage und an der Erdoberfläche bei.

Unsere Schwerpunkte sind:

Geometrie und Heterogenitäten von Reservoiren und Lagerstätten

Ziel:

Bestimmung zeitlicher und räumlicher Veränderungen von Gesteinseigenschaften und deren hydraulischer Zusammenhang im Reservoir-Maßstab mit Hilfe von regionalen 3D-Untergrundmodellen und Vorhersage über die Reservoirqualitäten. Hilfsmittel: Untergrunddaten und Aufschluss-Analoge unter der Verwendung von Software wie ArcGIS, Eclipse, Igeoss, Petrel, TouchStone, Trinity, WellCad, 4DMove.

Verbesserte kontaktfreie Analyse von Trennflächen und mineralogischen Heterogenitäten an Steinbruchwänden, Bohrkernen, Tunneln, Höhlen zur Bestimmung der Geinsteinsqualitäten und Wandsstabilitäten für optimierten Abbau, Standsicherheiten und besseres Verständnis der 3D Reservoirheterogenität. Hilfsmittel: terrestrisches Laserscanning, hyperspektral, UAV

Digitale 3D Modelle sedimentärer Körper im Aufschlussmaßstab, Störungsnetzwerke und Porositäts-Permeabilitätsveränderungen in Steinbrüchen als Basis für Flußsimulationen. Hilfsmittel: terrestrisches Laserscans, UAVs, Bildanalyse mit z.B. GoCad, Polyworks, Petrel.

Gesteinsmagnetische Eigenschaften

In unserer Abteilung werden gesteinsmagnetische Methoden für eine Vielzahl von wissenschaftlichen Fragestellungen angewandt:
  • Korrelation von Lithologie und magnetischer Suszeptibilität
  • Bestimmung der Träger der magnetischen Eigenschaften
  • Korrelation mit geologischen Vorgängen (Magmatismus, Metamorphose, Sedimentation) und Verständnis von geologischen Prozessen (Platznahmemechanismen, Fluid-Gesteins-Wechselwirkung, etc.)
Beispiele für laufende Projekte hier

Mikrostrukturen und Geofluide

Ziel:

Bestimmung der Interaktion zwischen Poren, Störungen und diagenetischen Prozessen im mikrostrukturellen Maßstab, mit Hilfe von transparenten Mikroreaktoren und natürlichen Reservoir-Analogen. Hilfsmittel: Petrographie, Kathodolumineszenz, Isotope, selbstentwickelter Mikroreaktoren, numerische Simulationen.

Analyse und Quantifizierung nukleationshemmender Prozesse auf der Kornskala, Zementationsraten und verschiedene Kristallmorphologien auf Bohrkern- und Porenmaßstab mit Hilfe von hochauflösenden Bildtechniken und Experimenten. Hilfsmittel: Petrographie, Kathodolumineszenz, Fluoreszenz, Experimente, Isotope, Poroperm, Well-Cad.

Reservoirnutzung und Energiesysteme

Ziel:

Bestands-, Prozess- und Strategienanalysen für Energiespeicherung und -handel. Hilfsmittel: CrystalBall, Mini-Tab, MS Project & Visio.

Generelle Prozessoptimierung und Risikomanagement. Hilfsmittel: CrystalBall, Mini-Tab, MS Project & Visio.

Outreach

Ziel:

Öffentlichkeitswirksame Darstellung der Forschung von Erdsystemprozessen.