Home | english  | Impressum | KIT
Sekretariat

Silke Schlichting

Administration und Projekte

Tel.: +49 721 608-45222

silke schlichtingLkj5∂kit edu

 

Regina Werner

Administration, Lehre und studentische Angelegenheiten

Tel.: +49 721 608-44728

regina wernerByb8∂kit edu

Postadresse

Institut für Angewandte Geowissenschaften -
Abteilung Geothermie


KIT - Karlsruher Institut für Technologie,
Campus Süd


Kaiserstr. 12
76131 Karlsruhe

Besucheradresse

Institut für Angewandte Geowissenschaften -
Abteilung Geothermie

KIT - Karlsruher Institut für Technologie,
Campus Süd

Adenauerring 20b, Gebäude 50.40
76131 Karlsruhe

 

Zufahrtsplan

PetroTherm Seminar

Donnerstags, 12:00
Raum 007, AVG-Gebäude (50.41)

 

 

Die Abteilung Geothermie des Instituts für Angewandte Geowissenschaften arbeitet an der wirtschaftlichen Nutzbarmachung der geothermischen Energie. Dieser Erneuerbare Energieträger umfasst die in der Erdkruste gespeicherte Wärme. Ihre Nutzung ist grundlastfähig, steuerbar und nahezu frei von CO2-Emissionen.

Weltweit werden 12 GW elekrische Leistung aus geothermischen Ressourcen produziert, zukünftig wird die Wärmeproduktion eine wichtige Rolle einnehmen. Zum Erfolg der Geothermie ist eine enge Verknüpfung zwischen Forschung und Industrie notwendig. Eine Optimierung und Qualitätssicherung benötigt die Analyse der beteiligten physikalischen Prozesse und der strukturellen Komplexität. Die Ausrichtung des Lehrstuhls in Forschung und Lehre liegt im Bereich der Tiefen Geothermie und zeichnet sich durch seinen starken interdisziplinären Charakter aus.

Die Abteilung Geothermie wurde im Jahr 2010 mit der Berufung von Prof. Dr. T. Kohl gegründet. Die Stiftungsprofessur wird durch die EnBW gefördert. In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Petrophysik wird das Landesforschungszentrum Geothermie für Baden-Württemberg geleitet.

 

Forschungsschwerpunkte:

 

 

NEWS

Gruppenbild
Island Exkursion 2015

Vom 24.08. – 04.09.2015 wurde vom AGW eine Exkursion nach Island mit geothermischen, strukturlogischen und ingenieurgeologischen Fragestellungen unternommen. Geologische Schwerpunkte waren die Halbinsel Reykjanes, Süd- und Nordisland sowie die Inlandhochebene. Besichtigt wurden u.a. eine Bohranlage, Geothermalfelder, geothermische Kraftwerke, Wasserfälle, eine Lavahöhle und Geysire. Natürlich durften Wanderungen unter anderem im Landmannalaugar-Gebiet oder beim Myrdals- und Eyafjellajökull nicht fehlen, genau so wenig wie das sommerlich-frische Baden in den sogenannten „Laugars“.

 Gruppenbild

 Reiseroute