Institut für Angewandte Geowissenschaften

Technische Petrophysik @KIT: Wir sind eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern die zu den physikalischen Eigenschaften von Mineralien und Gesteinen Forschen und Lehren, vom atomaren bis zum globalem Maßstab. Unser Fokus liegt auf dem in-situ-Verhalten von Geomaterialien unter dynamischen Lastbedingungen (z. B. zyklische Belastung) und der Interrelation von Eigenschaften. Wir verwenden eine Vielzahl von Methoden, um die zugrundeliegenden Mechanismen und Prozesse des beobachteten Materialverhaltens besser zu verstehen und zu quantifizieren. Das gewonnene Wissen wird genutzt, um Geo-Energietechnologien zu verbessern und unsere Umwelt besser zu schützen.

Mit anderen Worten: „Lassen Sie uns die Entropie in Geosystemen besser verstehen und quantifizieren.“

Wir leisten einen Beitrag zu den UNO-Nachhaltigkeitszielen „Qualitätsbildung“, „Erschwingliche und saubere Energie“ in Bezug auf „Klimaschutz“ und „Sauberes Wasser“, gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern, „Globale Partnerschaft stärken“.

So ist die Geschäftsstelle des Landesforschungszentrums Geothermie (LFZG, lfzg.de) an die Abteilung Technische Petrophysik angebunden.

 

Forschungsschwerpunkte

 

Die Bezeichnung Petrophysik wird aus den griechischen Wörtern πετρος, petros „Stein“ oder „Felsen“ und φυσική, physike „die Natürliche“ abgeleitet: physikalische Eigenschaften von Mineralen und Gesteinen.

Die Professur "Technische Petrophysik" wird durch eine Stiftung von Dr. Herrenknecht ermöglicht.